Freitag, 25 September 2020 15:16

Bürger-/Kulturhaus Staufen

geschrieben von Pia Riesterer

Stadt und Gemeinderat haben sich mehrheitlich für den Bau eines Bürgerhauses mit Mediathek auf dem Schladerergelände ausgesprochen. Durch die Coronakrise ist nun ein Planungsstopp eingetreten, der die Annäherung an die Klärung der bisher offenen Frage: „Was soll denn überhaupt darin stattfinden?“ ermöglicht.

Staufen als Kultur- und Bildungsstadt

Eine der Hauptnutzungen des Bürgerhauses soll – so der allgemeine Konsens - in der kulturellen Nutzung, aber auch als Treffpunkt für die Menschen der Stadt bestehen. Das Haus, inklusive der Mediathek, soll die Stadt Staufen als Kultur- und Bildungsstadt ausweisen und dem kulturellen Leben auf verschiedenen Ebenen ein Zentrum geben.

Nun gehen die Vorstellungen und Meinungen über die inhaltliche Ausrichtung des Bürgerhauses quer durch die Bevölkerung und die Parteien des Gemeinderats in verschiedenste Richtungen und es ist höchste Zeit, diese unterschiedlichen Vorstellungen zu analysieren und einen konsensfähigen Weg zu finden. Die Belastung durch die Kosten des Bürgerhauses werden hoch sein, sie werden alle Bürger betreffen und müssen auf einen Zeitraum von Jahrzehnten gemeinsam getragen werden. Ein Nutzungskonzept setzt möglichst große Klarheit in Bezug auf die angestrebte Nutzung voraus.

Was ist Kultur?

Aber was ist eigentlich Kultur? Hier wird es kurz philosophisch: Kultur ist das unbewusst-kollektiv-Wesenhafte eines Orts mit seiner Bevölkerung, das über lange Zeiträume entsteht und sich in den unterschiedlichsten Formen symbolhaft abbildet (Ernst Cassirer). Insofern ist Kultur (im Wortsinn) wesentlich. Das historische Schauspiel „Stages“ ist beispielsweise ein Ausdruck und Abbild dieses (unsichtbaren) kulturell-Wesentlichen einer durch das Mittelalter mitgeprägten Stadtgemeinde.

Die Kultur speist sich jedoch nicht nur aus der Tradition. Auch das Aufspüren der aktuellen, zeitgeistigen Strömungen ist kulturelles Schaffen und das Entwickeln der „Kulturtradition von morgen“ ist Zeichen ihrer Lebendigkeit.

Staufen hat ein nicht genau definiertes kulturelles Profil, das sich aber insgesamt klar von anderen Kulturanbietern (etwa in Bad Krozingen, Lörrach und Freiburg) unterscheidet. „Unser“ Profil ist über Jahrzehnte wesentlich durch privates Engagement und Initiativen entstanden und ist für das Image der Stadt als Tourismus- und Wirtschaftsstandort von großer Bedeutung.

Anforderungen an die Ausstattung

Die CDU Staufen ist deshalb der Meinung, dass, bevor gebaut wird, zunächst das zukünftige anzustrebende kulturelle Profil so genau wie möglich diskutiert und festgelegt wird. Aus dieser Festlegung ergeben sich erst die notwendigen Besonderheiten der Ausstattung des Gebäudes. Fragestellungen sind zum Beispiel: Welche Ausstattung benötigen Musikvereine, Kleinkünstler, Theaterproduktionen, Chöre, Kammermusikreihen und Orchester, Kunstausstellungen, Lesungen  etc.? Braucht es eine Hebebühne oder nicht? Eine spezielle Bestuhlung? Ist eine Küche notwendig? Wieviel Garderoben und Lagerraum wird benötigt? Diese Fragen können erst in einem solchen Prozess beantwortet werden. 

Professionelle Moderation

Die nötige Debatte umfasst zweierlei: die Ermittlung von Bestand und von zukünftigem Bedarf. Deshalb, so unser Vorschlag, sollte eine Arbeitsgruppe aus Kulturschaffenden und Entscheidern der Stadt reaktiviert werden, die bereits bei der Vorbereitung der Ausschreibung des Architektenwettbewerbs hervorragende Arbeit geleistet hat.

Diese Arbeitsgruppe soll aufgrund der Komplexität des Themas, durch die Moderation und die professionelle Begleitung eines sehr erfahrenen Fachmanns, Herrn Gerhard Baral aus Pforzheim, einen Vorschlag für eine kulturelle Nutzung des Bürgerhauses erarbeiten und zur Diskussion stellen.

Ideenwettbewerb

Wenn die hauptsächliche Ausrichtung festgelegt ist, sollte ein Ideenwettbewerb ausgerichtet werden, der - ähnlich dem bereits durchgeführten Architektenwettbewerb für das Gebäude – verschiedene, bereits erprobte ähnliche Einrichtungen auffordert, ihre inhaltlichen Konzepte zu erläutern und von ihren Erfahrungen zu berichten. Der geeignetste Vorschlag sollte dann für Staufen praktisch umgesetzt werden.

Letzte Änderung am Freitag, 25 September 2020 15:20