Carl Fürst

„Als Unternehmensberater im Bildungsbereich und er Industrie erlebe ich die Veränderungen in unserer beruflichen Umwelt. Als Staufener möchte ich diese Veränderungen mitgestalten, damit Staufen weiterhin lebenswert bleibt.“

Gerne möchte ich mich kurz vorstellen:

Mein Name ist Carl Fürst. Ich bin gerade 55 Jahre alt geworden, bin verheiratet und habe drei Kinder. Wir erwarten unser erstes Enkelkind.

Ich bin gebürtiger Österreicher, in Pfaffenweiler und Freiburg aufgewachsen und wohne, nachdem ich aus beruflichen Gründen verschiedene Regionen Deutschlands kennen gelernt habe, seit 2006 in Staufen.

Als gelernter Industriefachwirt habe ich alle kaufmännischen Bereiche von Industriebetrieben in leitender Funktion durchlaufen, bevor ich mich vor nunmehr rund 19 Jahren im Bildungsbereich selbständig gemacht habe.

Im Rahmen dieser Tätigkeiten war ich u.a. auch für 1,5 Jahre interimsweise Mitglied der Schulleitung eines Gymnasiums in kirchlicher Trägerschaft, weitere 3 Jahre war ich stark an die Schulleitung angebunden.

Als zweites Standbein war ich als Interimsmanager in der Industrie tätig. Als Schwerpunkte habe ich heute den Bereich Einkauf / kaufmännische Steuerung / Controlling und Qualitätsmanagement. Hierbei bin ich Qualitätsmanager (IHK) für die DIN ISO 9001 sowie Gutachter für LKQT (Lerner- und Kundenorientierte Qualitätstestierung).

Heute bin ich als selbständiger Unternehmensberater bundesweit für Unternehmen aus Industrie, Handwerk und Bildung tätig.

Auch ehrenamtlich engagiere ich mich:
In einer kleinen Stadt in Norddeutschland war ich mehrere Jahre Vorsitzender des dortigen Gewerbevereins.

Seit 2014 bin ich Prüfer für Industriekaufleute an der IHK in Freiburg. Seit 2015 Mitglied des Vorstandes des VNN Bundesverbandes Nachhilfe- und Nachmittagsschulen.

Seit 2018 biete ich über das Programm Erasmus+ der Europäischen Union Auszubildenden die Möglichkeit an einem Auslandspraktikum im europäischen Ausland teilzunehmen.

In Staufen unterstütze ich den AK familienfreundliches Staufen und bin bei den Staufener Stadtgeschichten (StaGes) aktiv. Daneben bin ich Fördermitglied des Stammes St. Martin der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG).

Warum sollten Sie mich wählen?

Nach vielen Jahren in unterschiedlichen Regionen Deutschlands sind wir 2006 wieder hierher zurückgekommen. Eine der schönsten Regionen in Deutschland. Ich freue mich jedes Mal wieder, wenn ich nach meinen Geschäftsreisen nach Staufen zurückkomme, in eine Region, in die andere kommen um ihren Urlaub zu verbringen.

Wir fühlen uns wohl. Hier sind meine Kinder aufgewachsen und zur Schule gegangen, mein Enkelkind wird hier aufwachsen.

Unsere Umwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert, beispielsweise sind Mieten extrem gestiegen. Es wird für unsere Betriebe immer schwieriger geeignete Fachkräfte zu finden. Im Bereich der Bildung haben viele Veränderungen stattgefunden, weitere sind geplant. 
Auch Staufen inklusive Grunern und Wettelbrunn erfährt zurzeit eine große Veränderung: zunächst durch die Riss-Katastrophe, jetzt durch die Umfahrung und die neuen Baumaßnahmen im Bereich des Schladerer-Areals, die weitere Veränderungen nach sich ziehen werden. Ein Glasfasernetz wird aufgebaut, klimaneutrale Kommune ist als Ziel ausgegeben. Das Gewerbegebiet Gaisgraben III wird gerade abschließend behandelt.

Gerne möchte ich mit meinen Erfahrungen aus bundesweiten Tätigkeit diese Prozesse in Staufen unterstützen und mitgestalten, damit wir auch zukünftig ein lebens- und liebenswertes Staufen genießen können.